Gepflegt Durchatmen Fachzeitung für Außerklinische Intensivversorgung

Ausgabe 39 (Januar 2018)

Außerklinisch beatmete Menschen brauchen eine größere Lobby. Aber es muss auch bekannt werden, wo es Missstände gibt. Die Angst vor Offenlegung ist erschreckend hoch und leider vielfach auch berechtigt. Über Ansätze, Whistleblower besser zu schützen, führten wir ein Interview mit der bayerischen Landtagsabgeordneten Ruth Waldmann. Eine gute pflegerische Versorgung ist die Basis für ein selbstbestimmtes Leben. Dieses Grundrecht eines jeden Menschen war Thema auf dem 10. MAIK Münchner außerklinischer Intensiv Kongress, zu dem wir eine Nachlese bringen. Der Aufruf „Carpe Diem“, oder wie Dr. Peter Radtke sagt: „Pflücke den Tag“, ist ein guter Einstieg in das neue Jahr. Wir freuen uns, dass wir sein Skript veröffentlichen durften. Nach der Entlassung aus der Klinik erwartet die Betroffenen oft keine gut strukturierte Versorgung, sondern es wird eher improvisiert. Sören Tiedemann beschreibt diese Misere in seinem Fortsetzungsartikel zum Entlassmanagement. Aber es gibt auch positive Ansätze, an denen außerklinisch beatmete Menschen und Menschen mit Behinderung selbst mitwirken. Wie wird die zukünftige Pflege aussehen? Lesen Sie hierzu die Gedanken des Philosophen Prof. Richard David Precht. Unser Titelfoto zeigt Matthias Küffner, Vorsitzender DGM-Muskeltour e.V. und Mitglied im Bundesvorstand der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke e.V.

Ihre GD-Redaktion wünscht Ihnen ein glückliches Jahr 2018!

Ausgabe 39 als PDF


Werden Sie unser Partner!