Gepflegt Durchatmen Fachzeitung für Außerklinische Intensivversorgung

Ausgabe 44 (April 2019)

ohne E-Rollstuhl geht für Menschen mit hohem Technologiebedarf nichts. Das schreibt Marcel Renz in unserer Titelgeschichte, und er schildert, dass dann die Arbeit erst beginnt, wenn ein Rollstuhl genehmigt worden ist. Der dauerbeatmete E-Rollstuhlfahrer, der auch auf unserer Titelseite zu sehen ist, gibt in seinem Artikel wertvolle Praxistipps. Für einen besseren Austausch zwischen Menschen mit und ohne Behinderung veröffentlicht er in seinem Inklusions-Blog www.marcel-gibtgas.de nachdenklich und humorvolle Beiträge aus Sicht eines E-Rollstuhlfahrers. Dass ein E-Rollstuhl nicht nur Lebens- und Alltagsgrundlage ist, sondern auch ein Sportgerät sein kann, mit dem man skaten kann, erfahren Sie im Beitrag von David Lebuser.

Weitere Themen in dieser Ausgabe sind u.a. Hygiene, Weaning und familienzentrierte Pflege. Außerdem zeigen wir, dass es immer wieder möglich ist, mit der entsprechenden fachlichen Unterstützung, Schritt für Schritt wieder ein selbständiges Leben führen zu können. Und das beginnt schon im Kindesalter, selbst mit außerklinischer Beatmung. So gehen inzwischen drei Kinder aus dem Kinderhaus Luftikus zur Schule. Wie die Pflegekräfte berichten, machen sie dort tolle Fortschritte! Keiner kann vorhersagen, was für ein Talent in einem kleinen Kind, und sei es noch so beeinträchtigt, tatsächlich schlummert! Das zeigt die unglaubliche Geschichte des bekannten PopArt-Künstlers Phil Herold, mit dem wir ein Interview geführt haben.

Wir wünschen viel Freude bei der Lektüre.

Ausgabe 44 als PDF